Steirische Harmonika

Das Instrument Steirische Harmonika heißt auch Diatonische, weil es wechseltönig (2-tönig) ist. Auf Zug und auf Druck erklingen auf dem gleichen Knopf unterschiedliche Töne. Es gibt Instrumente mit verschiedenen Tonartkombinationen. Bei Modellen mit vier Tastenreihen sind die häufigsten Tonarten: G,C,F,B – dies eignet sich gut zum Mitsingen, A,D,G,C – dies eignet sich gut zum Zusammenspiel mit Saiteninstrumenten und B,Es,As,Des – dies wiederum eignet sich gut zum Zusammenspiel mit Blasinstrumenten. Gespielt wird nach Griffschrift, die der Notenschrift sehr ähnlich sieht. Aufgrund des Klang-charakters eignet sich die Steirische Harmonika besonders für die Volksmusik, neuen Aufschwung bekam das Instrument durch Hubert von Goisern, der das Instrument „modern“ machte.

Unsere Dozentin, Brunhilde Kiehn, gibt gerne weitere Auskünfte.